Am Ende der Welt

Ein Jahr am Ende der Welt

Wednesday, December 22, 2010

VIAJE

Sooooo ... nach einem langen Packmarathon habe ich meine Rucksäcke nun doch besiegt und so kann ich mich dann morgen beruhigt auf meine Reise machen ;) ...



Am 23.12 fliege ich erstmal nach Puerto Montt und werde Weihnachten und Silvester dort mit Paulina und ihrer Familie verbringen.
Gleich im neuen Jahr - 2. oder 3. Januar - werde ich dann Richtung Norden starten. Ich denke, ich werde einen Stop vor Santiago machen, dann an Santiago vorbei (da ich den Teil ja dann im Februar mit meiner Mama machen werden)direkt in die Wüste und dort werde ich dann bestimmt auch erstmal mindestens eine Woche verbringen. Wenn ich dann noch Zeit habe, mach ich mich ein Stückchen nach Bolivien rein und dann nach nach Cusco, Peru. Von dort aus werde ich dann eine 4tägige Tour durch den Regenwald machen und mir ein wenig Cusco ansehen. Dann ist da natürlich noch Machu Picchu nicht vergessen werden. Und zum Abschluss werde ich noch einen Stop am Titicaca-See machen, den muss man wahrscheinlich schon allein wegen des Namens mal gesehen haben!
Am 30.Januar muss ich allerspätestens wieder zurück am Flughafen von Santiago sein um meine Mama abzuholen. Dann gehts auch direkt wieder nach Punta Arenas und am nächsten Tag nach Puerto Natales inkl. Calafate (Argentinien) und dem Nationalpark "Torres del Paine". Natürlich muss ich meiner Mama auch Punta Arenas und die süßen Pinguine zeigen, bevor wir wieder zurück nach Santiago fliegen. Dann stehen Santiago, Valparaiso und Isla Negra schon fest auf der Reiseroute. Es bleiben aber immer noch zwei Tage bevor meine Mama am 11.Februar wieder nach Hause fliegt und ich für 5 Tage nach Buenos Aires, aber ich denke, da wird uns schon noch etwas einfallen!
Nach meinem kleinen Ausflug nach Argentinien werde ich dann die restliche Zeit bei Paulina in Santiago verweilen, bevor ich am 21.Februar wieder nach Punta Arenas und in die Kälte fliege ;) ... Am 22.Februar geht für alle Lehrer die Arbeit wieder los und ab dem 01. März folgen die Schüler.

Sunday, December 19, 2010

so endet das Jahr 2010

FROHE WEIHNACHTEN UND EINEN GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR!

Nun habe ich noch 2 Tage consejo (Besprechung aller Lehrer - für ganz "wichtige" Dinge), einen Wandertag und ein Frühstück zum Geschenkeaustausch vor mir.
Am Donnerstag gehts dann los nach Puerto Montt und zu Paulina und ihrer Familie. Außerdem heißt das: wärmere Temperaturen - yeahhh!

Sunday, December 12, 2010

Plastikweihnachtsbäume - OLE!

WIND, künstliche Bäume, Sonnenschein, viel rot und grün, Regen und 12°C - an was denkt man da?: Natürlich Weihnachtszeit!!!

So sieht hier nun ein ganz normaler dritter Advent aus - man mag es kaum glauben! Gestern Abend war der Wind mal wieder so stark - um 140km/h - , dass unsere Nachbarn ihrer kleinen Schornstein extra sichern mussten und ein Teil unseres Zauns daran glauben musste:
Unsere Nachbarn:

Bäume im Wind:
video
noch hängen alle Kabeln dort, wo sie sollten:
video

Ansonsten war es dann heute Zeit das Haus etwas weihnachtlich zu schmücken und so machten wir uns zu dritt nach dem Mittagessen ans Werk. Was ergeben zwei Eisenstangen, 2 Plastikstabilisatoren und ganz viel falsches Grün: Richtig, einen Weihnachtsbaum! Schade, aber in ganz Chile benutzt anscheinend niemand einen echten Baum. Naja, hier also noch ein paar schöne Fotos des schönen Baums ;) :






















Eine schöne Restvorweihnachtszeit an alle!

Wednesday, December 8, 2010

Ich muss euch sagen es weihnachtet sehr! - Naja, oder auch nicht :)

So nun ist es nicht mehr lange und Weihnachten steht vor der Tür - was für mich so viele Dinge bedeutet:
1. 4 Monate in Chile
2. wieder einmal Sachen Packen und reisen
3. den deutschen Winter in der Sonne und bei Hitze verbringen!


Seit meinem letzten Eintrag ist wieder einiges passiert:
Zum einen ist das Schuljahr jetzt eigentlich vorbei. Heute ist mal wieder Feiertag (schön in einem katholisch geprägten Land zu wohnen - da gibt es öfter mal nen Feiertag!) Morgen ist der letzte Schultag und es gibt Zeugnisse und Verabschiedungen. Freitag werden dann die Abiturienten auch ganz offiziell verabschiedet, wenn ich daran denke, kommen schöne Erinnerungen hoch; es erinnert mich allerdings auch daran, dass es bei mir ja schon 4 1/2 Jahre her ist!
In der letzten Woche wurden dann auch noch die letzten Noten vergeben - das ist eigentlich der schöne Teil an meinem Job: Noten vergeben! Für die 2°Medios (10.Klasse) war die letzte Note ein Rollenspiel. Die Aufgabe war es selbst ein Rollenspiel zum Thema "Einkaufen" zu verfassen und dieses dann vorzutragen.
Hier sind ein paar Impressionen:

Letzte Vorbereitungen










Auch wenn das Schuljahr sich nun dem Ende zuneigt, heißt es für uns Lehrer trotzdem noch arbeiten bis zum 21./22. oder 23. Dezember - so genau weiß das keiner ;) ... naja, ich muss eigentlich nur bis zum 20.Dezember arbeiten, da der Schulleiter denkt, dass ich nach Deutschland fliege und deshalb darf ich ein paar Tage früher gehen! Bringt mir leider alles nichts, da ich erst für den 23.Dezember einen Flug nach Puerto Montt zu Paulina und ihrer Familie habe.

Fast hätte ich es vergessen: Zur Einleitung der Weihnachtszeit habe ich natürlich mal wieder Plätzchen gebacken - da der Gasherd nicht allzu viel hergibt, habe ich mich auf die einfachen Sputniks und Vanillekipferl beschränkt. Es war auf jeden Fall eine Herasuforderung mit fehlenden Zutaten, keinem richtigen Backpapier und einem doch etwas veralteten Gasherd (der hat keine Temperaturanzeige) zu arbeiten - am Ende hat aber alles geklappt und hat allen geschmeckt - deshalb sind jetzt auch keine Plätzchen mehr übrig!











Mit weihnachtlichen Grüßen aus dem zur Zeit regnerischen aber immer seeeeehr windigen Punta Arenas!

Sunday, November 21, 2010

"Von "pünktlichen" Busabfahrten, wunderschönen Landschaften, einem gemieteten Auto und keinem Unterricht!"

Da musste ich ja schon ein wenig über mich selber lachen, dass ich nicht geschafft habe, mein selbst gestecktes Ziel "Jede Woche in den Blog zu schreiben" einzuhalten, aber naja, was soll ich sagen, der Alltag hat mich im Griff! Dafür also nun eine Zusammenfassung der letzten Wochen!

So langsam neigt sich das Schuljahr hier nun auch dem Ende zu. Dies zeigt sich vor allem darin, dass alles noch etwas entspannter läuft als normal - Bald gibt es also einen Stillstand!
Im Oktober habe ich dann auch zum ersten Mal verstanden, wovon der Reiseführer im Bezug auf Punta Arenas und der Region hier unten so schwärmt. Einer der Sportlehrer verantstaltet ab und zu Wanderungen. Auch wenn noch mehr Leute mitkommen wollten, waren wir am Ende doch nur zu zweit! Naja, auch ok, dachte ich mir, aber es stellte sich heraus, dass er nicht unbedingt die beste Laune hatte, da er noch einen Kater vom Vorabend hatte. Er fing also an mir von irgendwelchen Natursachen und Tieren zu erzählen, deren Bedeutung ich auf Spanisch ja nun mal einfach nicht kenne. Woher auch, das lernt man nicht in einem Spanischkurs! Sein Kommentar zu meinen vielen Rückfragen war nur: "Du sprichst aber nicht wirklich viel Spanisch!" - Nicht besonders nett und eigentich fand ich es einfach nur frech! Aber dafür war die Aussicht auf unserer kleinen Wanderung umso schöner! Aber seht selbst:









Auch hatten wir hier unten viele schöne Tage im Oktober und so habe ich mir die Zeit genommen und Punta Arenas noch ein wenig mehr erkundet. Dabei fand sich mein jetziges Lieblingscafé und mein absoluter Lieblingsplatz in der Stadt! Von dort kann man die ganze Stadt überblicken und einfach mal über andere Sachen nachdenken oder auch einfach mal entspannen:












Dann war Wahnsinnswochenende (05.11.10 - 08.11.10) da: Feline und ich auf Tour!
Spät am Freitagabend war ich am Flughafen und holte Feline ab, bevor wir uns am Samstagmorgen um 8:00Uhr in den Bus in Richtung Puerto Natales - drei Stunden nördlich von Punta Arenas. Ein nettes kleine Städtchen in dem die Touristen regieren ;) - bin mal gespannt wie es dort zur Hauptsaison ist! Nachdem wir unsere Sachen im Hostel untergebracht hatten und die Stadt ein wenig erkundigt hatten, beschlossen wir der Empfehlung des Reiseführers zu folgen und machten uns auf zum "Mirador Dorotea".
Vor Ort trafen wir noch José aus Santiago, den wir kurzerhand zu unserem Guide auserkohren. Um zum Aussichtspunkt zu kommen, muss man über privates Land und so klopften wir bei der lieben Frida, die uns gleich mal etwas Geld abnahm, uns den Weg erklärte und uns versprach einen Snack bereit zu halten. So machten wir uns auf - leider stand im Reisführer nichts davon, was für eine Höllentour nach oben es werden würde. Bei einer Steigung von 75Grad kletterten wir diesem Aussichtspunkt entgegen. Ich muss an dieser Stelle ehrlich zugeben, dass zeitweise nicht geglaubt habe es überhaupt bis nach oben zu schaffen! Doch am Ende sah man das Licht am Ende des Tunnels - in diesem Fall die Wahnsinnsaussicht:


Nach einer halben Stunde in weniger anstrengenden Abstieg wartete ein netter kleiner Snack bei Frida auf, den wir alle schweigend vor Müdigkeit verspeisten:

Zurück in Puerto Natales kauften wir für den nächsten Tag ein une aßen dann leckere Pizza in einem kleinen, gemütlichen Restaurant. Nach einer Flasche Wein waren wir dann auch wirklich bereit ins Bett zu gehen ;9 ... Am nächsten Morgen machten wir uns um halb acht auf zu unsere Tagestour in den Nationalpark "Torres del Paine". Wir haben alle möglichen Tiere, die schönsten Landschaften überhaupt und einen Gletscher gesehen. Es war einfach der Wahnsinn und ich kann nur jedem raten Geld zu sparen und einen Trip nach Patagonien, Chile zu machen! Hier nur ein paar der vielen Eindrücke, die man eigentlich gar nicht alle auf Fotos wirklich festhalten kann:






































Mit der Ankunft am Abend an unserem Hostel war das Wochenende für uns beide jedoch noch nicht vorbei - der größte Schock sollte uns noch bevorstehen: Wir hatten noch eine Stunde Zeit und so beschlossen wir noch eine leckere heiße Schokolade trinken bevor wir um 20Uhr mit dem Bus wieder nach Punta Arenas fahren wollten. Gesagt, getan, nur waren wir ca. 20.02Uhr an der Busstation und uns wurde mal wieder "entspannt" mitgeteilt, dass der Bus nun schon weg sein. "BITTE???" Wir sind hier ins Südamerika und der Bus fährt pünktlich los?! Wir also rein zum Schalter - der Typ teilte uns aber auch entspannt mit, dass dies der letzte Bus für heute war und dieser nun schon weg ist. Also Taxifahrer finden, der hinter dem bus herfährt - in einer Wahnsinnsaktion rannten wir mit dem Taxifahrer zu seinem Taxi. Ich hatte noch den großen Rucksack auf, den wir uns geteilt hatten, da keine Zeit blieb, sprang ich mit dem Rucksakc auf meinem Rücken auf den Rücksitz und schon ging die wilden Fahrt über Schotterpisten los. Leider sahen wir den Bus nur noch am Horizont verschwinden! Unser Taxifahrer hatte aber noch ein Ass im Ärmel und rief bei der Polizei an: "Ich hab hier zwei Mädels im Taxi, die diesen letzten Bus nach Punta Arenas bekommen müssen, da sie morgen einen internationalen Flug nach Europa kriegen müssen!" Dies wurde an die Polizeistation ungefähr 10km außerhalb von Puerto Natales weitergeleitet und so saßen wir am Ende dann doch noch in diesem Bus - ZUM GLÜCK! Ich musste ja immerhin Montag arbeiten und hätten wir den Bus nicht bekommen, dann hätte ich nicht zur Arbeit kommen können. Aber Ende gut, alles gut!
So waren wir spät wieder zu zurück in Punta Arenas und fielen nur noch ins Bett. Am nächsten Tag hieß es für mich erstmal arbeiten und dann traf ich mich mit Feline in der Stadt. Wir wollten uns wirklich noch die Pinguine, ca. 70km außerhalb von Punta Arenas, ansehen. Da alle Touren dorthin erst ziemlich spät losfahren, mieteten wir uns ein Auto - machten noch die Sehenswürdigkeiten in der Stadt und dann gings los. Es hat sich wirlich gelohnt, wir haben viele Pinguine und auch Flamingos gesehen ;):

Leider war die ganze das Licht des Autos an und so hatten wir natürlich nach 1Stunde bei den Pinguinen keine Batterie mehr. Von den 20 Autos auf diesem Parkplatz hatte niemand ein Überbrückungskabel und auch alles Schieben half nichts. Also saßen wir fest - blöd nur, dass es schon um 18Uhr war und Felines Flug um 19:40Uhr ging. So rief Feline bei der Autovermietung an und sie wollten in 40Minuten da sein und das Auto wieder flott machen. Doch trotzdem hätten wir es nicht zu Felines Flug zurück zum Flughafen geschafft - so bot einer der Tourbusse an, sie mitzunehmen! Also ein Problem weniger ;) - blieb nur noch das Problem, dass ich da nun fast alle war und auch nach über 1Stunde war niemand von der Vermietung in Sicht. So rief ich also um halb acht nocheinmal an, weil um 20Uhr das Tor ca. 15km vor den Pinguinen zumacht. Dann fiel der guten Frau ein, dass sie ja auch einfach mal den Typen an diesem Tor fragen könnte, ob er so nen Kabel hat - hatte er natürlich ... arghhh ... der war in 15 Minuten da und das Auto lief wieder - 2 Minuten später war dann auch der Typ von der Autovermietung da - der dann ja nun leider direkt wieder nach Hause fahren konnte - aber naja, ich war in jedem Fall auf dem Weg nach Hause und musste die Nacht bei den Pinguinen verbringen ;) So ging ein Wahnsinns-Wochenende zu Ende!
Die Woche war zum Glück nicht allzu lang, da am Donnerstag und Freitag kein Unterricht stattfand, da alle Schüler am Spielen waren umd den Jahrestag der Schule zu feiern. Warum das jedes Jahr gemacht wird und warum dafür zwei Tage Schule ausfallen müssen - aber gut - so hatte ich eine entspannte Woche, wenn mir die Stunden auch mal wieder für andere Sachen gefehlt haben!
Jetzt sind es noch 2 Wochen effektiven Unterrichts und dann noch 2Tage, ein Feiertag und der letzte Schultag und das Schuljahr ist zu Ende. Dann noch zwei Wochen arbeiten und dann gehts los auf meinen großen Trip! Erstmal Weihnachten und Silvester mit Paulina und dann gehts weiter. Weihnachtsstimmung kommt hier allerdings nicht auf - es ist zwar nicht wirklich warm aber eben auch nicht kalt genug für Weihnachten! Bin wirklich mal gespannt wie meine warme Weihnachten werden.

P.S.: 95 Tage

Friday, October 15, 2010

"Wenn ich doch nur Flüglein hätt'!"

Ja, Flügel wäre zur Zeit hier unten wirklich angebracht, dann könnte ich den stürmischen Wind wenigstens zu etwas nutzen! Im Moment hat man nur das Gefühl, dass einen jederzeit der Wind erfasst und man durch die Luft fliegt. Wirklich schlimm wird der Wind je später der Tag wird - nur morgens hat man ein wenig Ruhe! Ich bin ja mal gespannt, wann die Stadtverwaltung wieder Seile in der Stadt spannt, an denen man sich festhalten kann, damit man nicht wegfliegt! Wenn es soweit ist, dann folgt natürlich ein Foto!


Nun sind schon zwei Wochen vergangen, seitdem ich das letzte Mal einen Eintrag geschrieben habe - Wie die Zeit doch wieder fliegt!
Letzte Woche war im Rückblick auch nicht wirklich spannend. Ich habe viel gearbeitet und ich bin immer wieder fasziniert, wie anstrengend ich doch dieses "Arbeiten" finde, von dem alle immer sagen, dass das irgendwann alle machen müssen! Naja, eigentlich hätte ich gedacht, dass ich mich nach zwei Monaten schon daran gewöhnt hätte, aber da das nun nicht der Fall ist, geht es frei nach dem Satz: "Die Hoffnung stirbt zuletzt!"
Letzte Woche habe ich mich dann auch im Fitnessstudio (3 "s" ???, sieht komisch aus!) angemeldet - Ja, ich weiß! Ich war immer die, die gesagt hat, dass mach ich nie wieder ;) ... aber in Punta Arenas ist wirklich tote Hose - also hab ich mir gedacht, dass ich die Zeit auch effektiv nutzen könnte und so bin ich nun 3-4 Mal die Woche dort.

Diese Woche war mal wieder eine entspannte Woche, da sie nur drei Tage (Dienstag, Mittwoch und Donnerstag) hatte. Montag war mal wieder Feiertag - Día de la madre - auch wenn ich nicht ganz verstehen, warum man hier die Ankunft der Spanier feiert, wo doch erst vor einem Monat die Unabhängigkeit von Spanien gefeiert wurde! Es geht also wohl eher um den freien Tag! Der Unterricht fand auch nur in kleiner Form statt, da viele Schüler etwas für den Día del profesor (Tag des Lehrers) vorbereitet haben, dazu kamen noch einige Leistungsüberprüfungen in anderen Fächern und so war es ganz schnell Donnerstag Nachmittag, den ich diese Woche auch frei hatte! Natürlich wurde die Zeit direkt genutzt um in die Stadt zu fahren. Dort habe ich 10 Briefumschläge für den unschlagbaren Preis von 45Cent gekauft - hab gleich zweimal nachgefragt, weil ich es gar nicht glauben konnte ;) ... Außerdem stand noch ein wichtiger Behördengang an und nun habe ich endlich meine R.U.T-Nummer bzw. meinen chilenischen Personalausweis. (Hier sind sie übrigens schon einen Schritt weiter - der ist schon so klein wie unser Führerschein und hat auch meinen Fingerabdruck drauf!) Jetzt muss ich nur noch ein Konto eröffnen und ich habe alles was ich brauche. Es ist nur leider nicht so einfach herauszufinden, was die beste Bank ist, da jeder da eine ganz unterschiedliche Meinung hat!
Den krönenden Abschluss hatte die Woche natürlich im heutigen Tag - Día del profesor!
Es gab Frühstück in der Schule, dann ein Konzert von einem lokalen Künstler und natürlich wie immer einen "acto" bei dem verschiedene Schüler etwas aufgeführt haben und Preise an die Lehrer vergeben wurden. Leider konnte ich in keiner Kategorie die ersehnte "schwarz-rot-goldene" Scherpe erringen, aber ich war in zwei Kategorien nominiert: "Más washona" und "Más inocente" (man merkt, dass die Schüler mich noch nicht allzu gut kennen ;) ... Der ganze Vormittag war sehr witzig und mal wieder eine neue Erfahrung, wenn jeder Schüler auf einen zukommt, einen umarmt und zum Día del profesor gratuliert. Hier noch einige Eindrücke:





Außerdem hat meine Gastmama am Wochenende curanto gemacht - und es war viel besser, als das curanto, was ich auf Chiloe gegessen habe! Und hier ist noch ein Foto vor und nach unserem Mal:



P.S.: Um noch ein bisschen chilenische Kultur zu teilen - hier ein Ohrwurm, den ich seit Tagen mit mir herumtrage: Americo "Te vas"

Friday, October 1, 2010

nach 43 Tagen am Ende der Welt

Schon wieder ist eine Woche rum ... wie die Zeit doch immer fliegt!
Nach einigem Hin und Her, vor allem mit der 9.Klasse, haben wir (die Deutschfachleiterin und ich) nun beschlossen nicht mit dem Buch weiterzumachen, sondern das Gelernte des Jahres zu wiederholen! Ich meine nach fast 9 Jahren Deutsch konnten sie Anfang der Woche nicht einmal drei Sätze über den Nationalfeiertag im Präteritum oder Perfekt schreiben. Ich dachte, ich werd nicht mehr! Naja, was solls, das ist anscheinend normal! Wenn sie es nun nach meinem Intensivprogramm in dieser und der nächsten Woche nicht drauf haben, dann ist wirklich Hopfen und Malz verloren - aber im Moment habe ich noch Hoffnung ;)
Alle anderen Klassen laufen super. Vor allem hab ich mit der 12.Klasse nur noch zwei Wochen wirklich Unterricht. In diesen zwei Wochen machen wir nun noch ein paar Referate, damit sich alle noch eine gute Note abholen können. Danach wird es keinen richtigen Deutschunterricht mehr geben, denn es wurde beschlossen, dass die Schüler dann Zeit haben sollten Aufgaben von anderen Lehrern zu machen, damit sie noch ein paar Übungen vor den eigentlichen Abiturprüfungen haben - als ob die Schüler wirklich diese Aufgaben machen würden ;) ... naja ich betrachte das Ganze mal von meiner Seite und d.h.: Vier Stunden weniger unterrichten und vorbereiten, aber das gleiche Gehalt ;) !
Ansonsten war diese Woche sehr entspannt!
Das Wetter spielt hier nun verrückt, aber das ist wohl immer so im Frühling. Den Frühling sieht man aber vor allem daran, dass nur noch an vereinzelten Stellen Schnee auf den kleinen Bergen rund herum um Punta Arenas liegt. Als ich heute aus dem colectivo ausstieg, hat mich der Wind fast umgehauen und noch dazu bekam ich durch den Hagel eine "Beinmassage". Es gab hier heute also strahlenden Sonnenschein, Platzregen und 10 Minuten Hagel bei eigentlich angenehmen 9Grad.
Naja, mal schauen was es morgen geben wird ;)

Wednesday, September 29, 2010

TRIVIA II

soooo ... mit dem heutigen Tag muss ich dann wohl auch meine kriminelle Karriere in Chile aufgeben ;) ... oder mir einfach neue Finger besorgen!
Nach den USA hat nun auch Chile meine Fingerabdrücke ... was man nicht so alles machen muss, damit man ein Jahr in einem Land leben kann!

Wednesday, September 22, 2010

TRIVIA

Hier noch etwas wissenswertes:

Das Gesetz in Chile besagt, dass jedes Haus zum Nationalfeiertag eine chilenische Flagge aufhängen muss. Wenn man dies nicht macht oder nicht richtig macht, dann kann die Polizei dies ahnden.

According to Chilean law, citizens are required to display the flag on certain national holidays including independence day (September 18). If Chileans display the flag incorrectly, they can be fined by the police.

¡Viva Chile! oder wie ich zum Spitznamen "Fluffli" kam


C-H-I, Chi
L-E, Le
Chi, Chi, Chi
Le, Le, Le
¡Viva Chile!



Direkt nach den Feierlichkeiten in der Schule am Donnerstag haben ich mich schnell auf den Heimweg gemacht, um noch die letzten Sachen zu packen. Das Taxi stand pünktlich vor der Tür - Ich war fasziniert und begeistert zugleich ;)
Auf dem Weg konnte ich dann noch einmal die schöne Landschaft um Punta Arenas drum herum bewundern - und ich bin hier wirklich am Ende der Welt!
Der Flug war kurz und schmerzlos und endlich hatte ich mal wieder Zeit etwas zu lesen - den Reiseführer ;) ... Ich bin mit einem deutschen Reiseführer hingeflogen und nun sitze ich hier mit dem gleichen in Englisch - Danke dir Caro!
Angekommen in Puerto Montt konnte ich in aller Ruhe den Flughafen erkunden. Ich hatte eine halbe Stunde Zeit, bevor ich Patos Stimme hinter mir hörte. Ne halbe Stunde ist aber schon besser, also die 45Minuten vom Tag davor, die Feline auf ihren Abholservice warten musste ;) - Willkommen in Chile!
Bei Pauli angekommen wurden viele Küsse verteilt, da neben Paulis Familie auch noch ihr Freund, ihre Mitbewohnerin, Feline und Leo für die Feiertage bzw. länger nach Puerto Montt gekommen waren. Natürlich gab es zum Abendbrot Empandas und zum Nachtisch PisCola(Pisco+CocaCola) - super lecker; ich glaube, ich werde ganz viel Pisco zurück nach Deutschland schmuggeln!
Am nächsten Tag haben wir uns Puerto Varas und die Saltos de Petrohue angesehen. Beides sehr schön und nachdem ich die deutsche Schule in Puerto Varas gesehen haben, wäre es bestimmt auch schön gewesen dort zu arbeiten. Die Saltos de Petrohue waren wahnsinnig schön - wunderschöne Landschaft mit schneebedeckten Vulkanen im Hintergrund und türkises Wasser.

video
Ein kleiner Eindruck von den Saltos de Petrohue

Samstag war dann endlich der große Tag - Bicentenario: 200Jahre Unabhängigkeit von Chile. Wir sind früh aufgestanden und in einem Auto für 7Personen mit 10Personen gefahren zu den Thermen von Puyehue gefahren. Das ist ein Wellnessresort ungefähr 3 Stunden entfernt von Puerto Montt. Dort gab es allerhand zu Essen, einen schönen Wanderweg (dort sieht es ein wenig aus wie im Schwarzwald ;) und natürlich eine Therme - sehr schön warm mit unterschiedlichen Gradzahlen von 30 -41Grad. Zurück in Puerto Montt hieß es den Abend zu planen - nach einigem Hin und Her entschieden wir uns ins Casino zu gehen! Vorher gab es noch schnell einen Crashkurs zum Thema "Wie spiele ich Craps?". Am Anfang etwas kompliziert aber wenn man es erstmal spielt, dann läuft es von alleine. Zunächst war ich etwas verhalten aber dann hab auch Geld getauscht und hatte Chips im Wert von 15€ in der Hand. Zunächst war mir das Glück sehr hold und ich hatte mein Geld verdoppelt. Da hätte ich echt aufhören sollen und meine Chips wechseln sollen - blödes Adrenalin! Ich habe also weitergespielt und so am Ende 2000Pesos (knapp 3€) verloren :( .
Sonntag soll man ja bekanntlich ruhen - das haben wir dann auch gemacht und uns um 14Uhr zum Frühstück in der Küche eingefunden. Ein sehr entspannter Tag mit viel Essen.
Montag haben wir uns dann noch ein bisschen Puerto Montt angesehen. Mein Reiseführer sagt gleich im ersten Satz über Puerto Montt, dass die Einheimischen es auch "Muerto Montt" - Totes Montt - nennen. Ich fand es aber nicht so schlimm - es ist eine nette kleine Stadt und in jedem Fall wärmer als Punta Arenas, das gibt immer gleich ein paar Pluspunkte ;)
Dienstag haben wir noch für einen kleinen Ausflug auf die größte Insel Chiles - Chiloe - gemacht. Die Insel ist für ihre vielen gelben Blumen bekannt, die anscheinend von den Deutschen nach Chile gebracht wurden - jaja, immer diese Deutschen! Auch ist die Insel bekannt für ihre 150 Holzkirchen, wovon 16 von der UNESCO als Weltkulturerbe geführt werden. Das bekannteste Gericht der Insel ist curanto. Da es davon immer so große Portionen gibt, haben Caro und ich uns eine Portion geteilt. In dem Restaurant war es nicht so richtig lecker, aber das lag wohl eher an der Tatsache, dass es nicht ganz richtig gemacht wurde und somit nicht den typischen Geschmack hatte.
Und so waren die Tage in Puerto Montt auch schon wieder rum und nun sitze ich wieder im "kalten" Punta Arenas und werde die Tage nutzen die nächsten Wochen Unterricht zu planen, bevor die Schule für mich am Dienstag wieder beginnt.

P.S.: Achja - Fluffli - Paulis kleiner Bruder (7Jahre alt) konnte sich die ganzen neuen und fremden Namen nicht so richtig merken und als Pauli ihn fragte, wie ich denn heiße, sagte er : "Fluffli." - einfach süß! Ich mag meinen neuen Spitznamen ;)

Zum Abschluss noch ein paar Eindrücke:

Chiloe


Vulkan Osorno


Saltos de Petrohue


Saltos de Petrohue


Zwei Hände aus der Vulkanerde


Pauli und ich in Puerto Varas


Kabelsalat in Puerto Montt - mich wundert es, dass da überhaupt noch jemand Strom bekommt


Curanto


Chiloe


Eine müde Wandergruppe